Amateurastronomie und
Himmelsbeobachtung

Himmlisches und Irdisches.

Logbuch von Natur- und Himmelsbeobachtungen vom 2. Quartal 2022.
April bis Juni 2022.


Mitte April konnte ich den Mondrand in einer Vollmondnacht beobachten.

Vollmondnacht vom 16. April. Merkur am Abendhimmel und eine Mondnacht am 17. April. Merkur am Abendhimmel am 18. April. Merkur bei den Plejaden. Merkur zwischen der Mondsichel und den Plejaden. Mondnacht vom 14. Mai. Die Mondfinsternis vom 16. Mai. Böenfront mit Böenwalze.

Mitte April konnte ich Merkur mit den freien Augen am Abendhimmel sehen. An diese Beobachtung schloss ich noch eine weitere Mondbeobachtung an.
Einen Tag später konnte ich Merkur ein weiteres mal am Abendhimmel aufspüren.
Ende April stand Merkur nahe bei den Plejaden.
Am zweiten Mai stand Merkur zwischen der Mondsichel und den Plejaden. Wolken verhinderten eine erfolgreiche Beobachtung.

Erst Mitte Mai konnte ich wieder den Mond beobachten.
Die Totale Mondfinsternis vom 16. Mai konnte ich bei sehr wechselnden und schlechten Bedingungen nahezu in ihrer gesamten Länge beobachten.

 April

 
Vollmondnacht am 16. April.


Mit meinem  10" Cassegrain  beobachtete ich in dieser Nacht den Vollmond.


Himmel und Bedingungen:
Weitgehend klarer Himmel. Durchziehende dünne Wolken. Der Mond ist nicht sehr ruhig im Okular.


Krater Tycho
Bei niedriger Vergrößerung und einem ND 1.8 Neutralfilter habe ich die Strahlenkrater und das Mondrandprofil angesehen. Das Mondrandprofil habe ich dann bei einer Vergrößerung von 234x und einem ND 0.9 Neutralfilter weiter beobachtet.





Das Mondrandprofil vom Mondsüden.


Der Südrand vom Mond


 
Merkur am Abendhimmel und eine Mondnacht.


Merkur stand am 17. April mit einer Helligkeit von -1m1 nach Sonnenuntergang deutlich sichtbar über dem Westhorizont. Mit dem freien Augen war Merkur unübersehbar.
Mein Bild von Merkur in der Abenddämmerung entstand um 2115 Uhr MESZ in Mittelfranken mit einer Panasonic LUMIX G70 bei einer Brennweite von 188mm.


Merkur am Abendhimmel


Mondbeobachtung.
Mit meinem  10" Cassegrain  beobachtete ich anschließend noch den Mond.
Dazu musste ich den Standort wechseln, da ich am Standort mit guter Sicht auf dem Westhorizont nur eine eingeschränkte Sicht nach Osten habe.

Himmel und Bedingungen:
An meinem Standort in Mittelfranken hatte ich einen klaren Himmel mit vereinzelten Wolkenfeldern die sich aber bald auflösten.

Den Mond habe ich mit Vergrößerungen von 76 bis 234x beobachtet. Der Mond flirrt teilweise schnell im Okular, es gibt aber auch ruhige Momente.


Mondbeobachtung


Mare Crisium
Am Terminator sind die Formationen Endymion, das Gebiet um die Krater Cleomedes und dem Mare Crisium interessant.
An das Mare Crisium schließt sich das Mare Fecunditatis mit dem Krater Langrenus an.
Im Krater Petavius kann ich deutlich die Rimae Petavius sehen.
Ein interessantes Gebiet ist die Kraterlandschaft um dem Krater Furnerius.
Vallis Rheita ist gut zu sehen.

Mein Bild zeigt das Mare Crisium mit dem Krater Cleomedes. Südlich vom Mare Crisium ist der Krater Langrenus zu sehen.




 
Merkur am Abendhimmel.


Mare Crisium
Nach dem Sonnenuntergang vom 18. April konnte ich wieder Merkur am Abendhimmel aufspüren.
Um 2050 Uhr MESZ gelang mir die Sichtung mit den freien Augen. Merkur war am diesem Abend aber schwieriger zu sehen als einem Abend zuvor.

Mein Bild habe ich in Mittelfranken aufgenommen. Die Kamera war eine Panasonic LUMIX G70 bei einer Brennweite von 136mm.




Merkur am Abendhimmel


 
Merkur bei den Plejaden.


Moped
Ende April zog Merkur an den Plejaden vorbei.
Am 28. April hatte ich die Gelegenheit, diese Begegnung auf die Kamera zu bringen. Da ich in dieser Woche nicht mein Auto zur Verfügung hatte, meine Tochter benötigte es, fuhr ich mit dem Moped, Fotorucksack und einem Stativ zu meinem Beobachtungplatz, um Merkur in der Dämmerung aufzuspüren.

Gegen 2115 Uhr MESZ konnte ich Merkur mit den freien Augen sehen.

Das erste Bild entstand um 2150 Uhr MESZ bei einer Brennweite von 150mm. ISO:1000, Belichtungszeit 2 Sekunden.

Das zweite Bild entstand um 2155 Uhr MESZ bei einer Brennweite von 62mm, ISO: 1000, Belichtungszeit 5 Sekunden.
Die Kamera war bei beiden Bildern eine Panasonic LUMIX G70.




Merkur bei den Plejaden



Merkur bei den Plejaden


 Mai

 
Merkur zwischen der Mondsichel und den Plejaden.


Am Abendhimmel vom 2. Mai kam es zu einer interessanten Begegnung zwischen dem Merkur, der Mondsichel und den Plejaden: Merkur stand am diesem Abend zwischen der Mondsichel und den Plejaden.


Screenshot von Stellarium


Da ich am Abend arbeiten musste, konnte ich diese Begegnung nur von der Firma aus beobachten. Da meine Firma in einem Geländeeinschnitt liegt, hatte ich nur eine eingeschränkter Horizontsicht. Zudem hielten sich hartnäckige Wolken genau am Mond, dem Merkur und den Plejaden auf. Die Plejaden wurden von den Wolken nicht freigegeben. Der restliche Himmel war frei von Wolken.


Mond und Merkur


Ich hatte am diesem Abend nur eine einfache Kamera dabei, eine Panasonic LUMIX FZ 150, die ich auf eine leichtes Stativ mit Kugelkopf aufbaute.
Das obere Bild belichtete ich 0,77 Sekunden bei einer Blende von F/3,8. Die Brennweite betrug 35mm.
Das untere Bild belichtete ich 1/8 Sekunde bei einer Blende von F/5. Die Brennweite betrug 84mm.


Mond und Merkur


 
Sonnenuntergang und Mondbeobachtung.


Die Sonne ging am Abend vom 14. März hinter dünnen Wolken unter, die in intensiven Farben aufleuchteten.


Sonnenuntergang


Auf der anderen Seite des Himmels war der Mond, mein Objekt für diese Nacht, schon deutlich am Himmel zu sehen.


Mond


Mit meinem  10" Cassegrain  beobachtete ich am diesem Abend den Mond.

Himmel und Bedingungen:
Teilweise zogen nach Sonnenuntergang dünne Wolken über dem Himmel. Es wurde dann aber eine klare Nacht.


Teleskop


An diesem Abend testete ich noch die geänderten Prismenschienen und baute den Cassegrain zusammen mit dem 80/400mm Refraktor auf.


Mond
Mit dem 80mm Refraktor versuchte ich noch den Mond zu fotografieren, um zu sehen ob es für die Totale Mondfinsternis vom 16. Mai 2022 sinnvoll ist mit diesem Teleskop zu fotografieren.

Das Bild entstand mit der Panasonic LUMIX G70 und einem 2x Fokal Extender.
30 Bilder habe ich zu je 1/3.200 Sekunde bei ISO 5000 belichtet.

Das Bild vom Mondrand besteht aus zwei Bildern.
Für jedes einzelne Bild habe ich 40% von 400 Bildern verwendet. Jedes Bild entstand am Cassegrain mit einer Panasonic LUMIX G70. Belichtungszeit je Bild 1/2.500 Sekunde bei ISO 8.000.



Mond


Mond
Mit einem 2x Fokal Extender entstand dieses Bild von der Gegend um dem Krater Pythagoras.

Diese Bild entstand ebenfalls mit der Panasonic LUMIX G70.
40% von 400 Bildern zu je 1/1.000 Sekunde belichtet bei ISO 10.000.



 
Die Totale Mondfinsternis vom 16. Mai.


In der Nacht vom 16. Mai fand eine Totale Mondfinsternis statt. Der Beginn der Totalität war an meinem Standort in Mittelfranken nahezu zeitgleich mit dem Monduntergang.
Die Daten für diese Finsternis an meinem Standort:

Die totale Phase konnte an meinem Standort praktisch nicht beobachtet werden.
Die Mondfinsternis beobachtet ich mit meinem  10" Cassegrain  bei einer Vergrößerung von 76x. Teilweise setze ich einen ND 1.8 Neutralfilter zur Lichtdämpfung ein.
Mit dem eingesetzten Okular erreichte ich ein Feld von 0,9° am Himmel. Der Mond passte komplett in das Feld vom Okular mit noch viel Rand bis zur Feldblende.

Himmel und Bedingungen:
Die Nacht war sehr wechselnd bewölkt. Teilweise war der Mond nicht mehr zu sehen. Kurz vor Monduntergang tauchte der Mond in dichte Wolken ein und war nicht mehr zu sehen.

Die Bilder vom Mond alleine fertigte ich mit einer Panasonic LUMIX G70 an. Die Optik war ein 80/400mm Refraktor den ich mit einem 2x Fokal Extender ausstattete. Die Bilder mit der Landschaft entstanden mit einer Panasonic LUMIX FZ150.
Beobachtet habe ich ab zwei Uhr.

Im Cassegrain konnte ich gut das Mondrandprofil sehen.


Mond
Der Mond um 240 Uhr.


Mondbeobachtung
Der Himmel um 300 Uhr.


Den Halbschatten konnte ich sehen. Der Mond wurde vom Osten kommend leicht dunkler.


Mond
Der Mond um 336 Uhr.


Mondbeobachtung
Der Himmel um 350 Uhr.


Mond
Der Mond um 400 Uhr.


Mondbeobachtung
Der Himmel um 415 Uhr.


Mond
Der Mond um 416 Uhr.


Mondbeobachtung
Der Himmel um 423 Uhr.


Kurz vor dem Eintritt in den Kernschatten tauchte der Mond in Wolken ein.
Den Kernschatten der Erde konnte ich mit den freien Augen besser sehen als mit dem Teleskop.


Mond
Der Mond um 430 Uhr (links) und um 500 Uhr (rechts).


Mondbeobachtung
Der Himmel um 440 Uhr.


Kurz vor fünf Uhr wurde der Mond von Wolken bedeckt, um fünf Uhr konnte ich den Mond wieder sehen.
Ich konnte den Mond dann nahezu bis zum Horizont verfolgen.


Mondbeobachtung
Der Himmel um 500 Uhr.


Mond
Der Mond um 506 Uhr.


Mond
Der Mond um 512 Uhr.


Mond
Der Mond um 515 Uhr.


Um 518 Uhr konnte ich den Mond ein letztes mal sehen, dann verschwand er hinter den Wolken.
Mit der einsetzenden Dämmerung baute ich dann alles ab und fuhr nach einer Kaffeepause nach Hause.


Mondbeobachtung


Vielen Dank für das Interesse an meinem Bericht zur Mondfinsternis.


 
☈ Böenfront mit Böenwalze ☈


Karte
Die DWD WarnWetter App gab eine Warnung vor starken Gewitter für den Abend vom 20. Mai heraus. Laut Karte zogen die Gewitter genau auf meinem Standort zu.
Mit Kameras im Gepäck machte ich mich auf dem Weg, die Gewitterfront zu fotografieren.
Die Karte rechts erstellte ich erst nach dem Durchzug der Gewitterfront. Der grün markierte Bereich sollte die aufgenommene Böenfront sein.

Das obere Bild entstand mit einer Panasonic LUMIX G70.
Das Bild ist ein Panorama aus 8 Bilder. Die Brennweite je Bild betrug 14mm.

Das untere Bild entstand mit einer Panasonic LUMIX FZ150.
Das Bild ist ein Panorama aus 10 Bildern. Die Brennweite je Bild betrug 4mm.

Das obere Bild entstand um circa 1806 Uhr MESZ, das untere Bild entstand um circa 1815 Uhr MESZ.




☈ Böenfront mit Böenwalze ☈


☈ Böenfront mit Böenwalze ☈