Amateurastronomie und
Himmelsbeobachtung



Himmlisches und Irdisches.

Logbuch von Natur- und Himmelsbeobachtungen vom 4. Quartal 2020.
Oktober bis Dezember 2020.


Ab Ende September 2020 versuche ich die Bewegung von Jupiter und Saturn bis zur engen Konjunktion am 21. Dezember 2020 aufzuzeichnen.
Anfangs Oktober versuchte ich wieder die Venus am Taghimmel aufzufinden, was mir auch gelang.

 
Jupiter und Saturn auf dem Weg zur engen Konjunktion am 21. Dezember.


27. September.

Jupiter und Saturn hatten am diesem Abend einen Abstand von 7° 35'.
Aufgenommen mit einer Panasonic LUMIX FZ 150 bei einer Brennweite von 38mm. 6 Sekunden belichtet bei ISO 800 und einer Blende von f 3,9.
Beim überfahren der nachfolgenden Bilder werden noch einige Beschriftungen angezeigt.




30. September.

Jupiter und Saturn hatten am diesem Abend einen Abstand von 7° 25'.
Aufgenommen mit einer Panasonic LUMIX G70 bei einer Brennweite von 42mm. 10 Sekunden belichtet bei ISO 800 und einer Blende von f 5,6.

Um ein einheitliches Format vom Bild zu erhalten, habe ich dieses mal die G70 mit Wechselobjektiv genommen und vom Bild 2.500 Pixel in der Breite herausgenommen. Mit der FZ 150, einer Kamera mit fest eingebauten Objektiv, habe ich keine Möglichkeit immer mit der genau gleichen Brennweite aufzunehmen.




3. Oktober.

Jupiter und Saturn hatten am diesem Abend einen Abstand von 7° 15'.
Aufgenommen mit einer Panasonic LUMIX G70 bei einer Brennweite von 42mm. 10 Sekunden belichtet bei ISO 1000 und einer Blende von f 5,6.




10. Oktober.

Jupiter und Saturn hatten am diesem Abend einen Abstand von 6° 49'.
Aufgenommen mit einer Panasonic LUMIX G70 bei einer Brennweite von 42mm. 15 Sekunden belichtet bei ISO 1000 und einer Blende von f 5,6.




19. Oktober.

Jupiter und Saturn hatten am diesem Abend einen Abstand von 6° 11'.
Aufgenommen mit einer Panasonic LUMIX G70 bei einer Brennweite von 42mm. 15 Sekunden belichtet bei ISO 1000 und einer Blende von f 5,6.




24. Oktober.

Jupiter und Saturn hatten am diesem Abend einen Abstand von 5° 47'.
Aufgenommen mit einer Panasonic LUMIX G70 bei einer Brennweite von 42mm. 16 x 15 Sekunden belichtet bei ISO 1000 und einer Blende von f 5,6.




Jupiter und Saturn
  Die obigen Bilder habe ich hier zusammengefasst.

Mit einem Klick in das Bild öffnen sich weitere Bilder.



 Oktober

 
Die Venus am Taghimmel.


Angeregt durch eine Bericht im Forum von Astronomie.de, indem beschrieben wird eine azimutale Montierung mit einem elektronischen Winkelmesser ausgerichtet wird, habe ich versucht die Venus am Taghimmel aufzusuchen.


Winkelmesser
Um die azimutale Montierung auf die Venus ausrichten zu können schaffte ich mir einen elektronischen Winkelmesser an.
Mein Plan war, diesen Winkelmesser an die Prismenschiene zu halten, um damit die Neigung vom Teleskop auf die Höhe der Venus über dem Horizont einstellen zu können.

SkySafari
Mit der App "SkySafari" und der Standortfunktion vom Smartphone konnte ich mir die genaue Höhe der Venus anzeigen lassen.

Den 80/400mm Refraktor, mit dem ich die Venus aufgesucht habe, hatte ich zuvor an der Sonne mit aufgesetzten ND 5.0 Objektiv-Sonnenfilter scharfgestellt.
Nachdem ich an der Sonne scharfgestellt hatte, habe ich das Teleskop im Azimut von der Sonne wegbewegt und dann den Filter abgenommen.

Den Winkelmesser habe ich dann an die Prismenschiene gehalten und die Neigung vom Teleskop so weit verstellt, bis der im SkySafari angezeigte Wert für die Höhe der Venus über dem Horizont mit dem am Winkelmesser angezeigten Wert zusmammenpasste.
Mit nur geringer Suche, ich habe dazu nur die Azimutachse vom Stativ bewegt, war die Venus im 80/400mm Refraktor und im 110/1035mm Maksutov Cassegrain jeweils mittig im Okular.

Venus
Das ist zwar kein großartiges Bild der nur 15" großen Venus.
Mein Vorhaben, die azimutale Montierung nur mit einem Winkelmesser einzustellen hat zumindest geklappt.

Bei der Gelegenheit habe ich auch versucht, Meine Kamera (Panasonic LUMIX G70) mit dem Smartphone zu bedienen.
Auch das hat geklappt.

Teleskope Der Winkelmesser hat einen Magneten in seiner Basis.
Bei Gelegenheit möchte ich noch einen stabilen Blechwinkel an den beiden freien Schrauben vom Maksutov Cassegrain befestigen, um den Winkelmesser nicht von Hand beim einstellen halten zu müssen.


Der Jupiter am Abendhimmel.


Jupiter
Mit der gleichen Methode dich für die Venus angewendet habe, konnte ich auch Jupiter noch vor Sonnenuntergang am Himmel finden. Auch hier war Jupiter in beiden Teleskopen nahezu in der Mitte vom Okular.

Am 80/400mm Refraktor habe ich ein 18mm Okular eingesetzt, das ein Feld von 2,8° ergibt, am 110/1035mm Maksutov Cassegrain ein 30mm Okular das ein Feld von 1,5° am Himmel ergibt.



Die Venus am Taghimmel.


Venus
Am 24. Oktober versuchte ich wieder die Venus am Taghimmel aufzufinden.
Gegen 10 Uhr war der Himmel sehr blau und nahezu frei von Wolken. Mit dem Winkelmessgerät konnte ich die Venus schnell und problemlos in die Teleskope einstellen.

Ich beobachtete wieder mit dem 80/400mm Refraktor bei einer Vergrößerung von 22x, und mit dem 110/1035mm Maksutov Cassegrain bei einer Vergrößerung von 35x. In beiden Teleskopen war die Venus ein sehr heller, kleiner Punkt.




 
Mond und Planeten.


Neben dem Mond beobachtete ich am Abend vom 24. Oktober noch die drei Planeten Jupiter, Saturn und Mars.
Mit dem 80/400mm Refraktor und dem 110/1035mm Maksutov Cassegrain habe ich noch den Mond fotografiert.

Das erste Bild entstand mit dem 80/400mm Refraktor. Ich habe 52 Bilder übereinandergelagert. Jeweils 1/1.000 Sekunde belichtet bei ISO 8.000.
Das zweite Bild entstand am 110/1035mm Maksutov Cassegrain. Für dieses Bild habe ich 51 Bilder übereinandergelagert. Jeweils 1/1.000 Sekunde belichtet bei ISO 10.000.
Für beide Bilder setzte ich eine Panasonic LUMIX G70 ein.


Mond


Mond


©  

 →  Datenschutz ←