Amateurastronomie und
Himmelsbeobachtung

Himmlisches und Irdisches.

Logbuch von Natur- und Himmelsbeobachtungen vom 4. Quartal 2010.
Oktober bis Dezember. 




 
April


7.04.2010 bei Kreben.

Himmel:
Klar aber aufgehellt.

Alle Beobachtungen mit Newton, ∅ 200mm, ƒ 4.


NGC 4036

Galaxie.
Sternbild Großer Bär.
Vergrößerung 119x.

Gut sichtbare längliche Galaxie. Die Galaxie ist in Kantenlage, 3:1 Ost– West. Zur Mitte wird sie heller und deutlich breiter.
NGC 4041

Galaxie.
Sternbild Großer Bär.
Vergrößerung 91x.

Eine mittelhelle, gleichmäßig runde Aufhellung. Die Galaxie fällt sofort auf. Indirekt etwas heller.
NGC 3583

Galaxie.
Sternbild Großer Bär.
Vergrößerung 91x.

Gut sichtbare, etwas größere ovale Aufhellung. Mittlere Helligkeit. Gleichmäßig hell. Indirekt etwas heller.
NGC 3595

Galaxie.
Sternbild Großer Bär.
Vergrößerung 170x.

Eine sehr kleine und sehr schwache Galaxie.
Erst bei hoher Vergrößerung lässt sie sich durch ihre flächige Gestalt von den umgebenden Sternen unterscheiden und identifizieren.
Direkt kann ich sie nicht immer halten, indirekt sehe ich sie immer.
Ein Stern im direkt im Norden stört etwas bei der Beobachtung.
NGC 3613

Galaxie.
Sternbild Großer Bär.
Vergrößerung 91x.

Mittlere Helligkeit. Gut sichtbar. Ovale Form. Wird zur Mitte etwas heller.
NGC 3619

Galaxie.
Sternbild Großer Bär.
Vergrößerung 91x.

Kleiner und schwächer als NGC 3613. Fällt aber immer noch leicht auf. Indirekt etwas heller. Gleichmäßige Helligkeit.
NGC 3610

Galaxie.
Sternbild Großer Bär.
Vergrößerung 91x.

Kleine und kompakte Galaxie.
Runde Aufhellung. Sie lässt sich durch ihre flächige Gestalt zu den umgebenden Sternen identifizieren.
Sternförmiger Kern, etwas heller als die Außenbereiche.
NGC 3642

Galaxie.
Sternbild Großer Bär.
Vergrößerung 57x.

Sehr schwache Aufhellung. Direkt noch zu sehen. Indirekt nur wenig heller.
NGC 4051

Galaxie.
Sternbild Großer Bär.
Vergrößerung 57x.

Eine etwas größere, aber sehr schwache ovale Aufhellung.
Direkt noch gut zu sehen. Indirekt wenig heller und etwas größer. Gleichmäßig hell.
Indirekt ein sternförmiger Kern oder ein schwacher Stern.
NGC 4013

Galaxie.
Sternbild Großer Bär.
Vergrößerung 91x.

Sehr schwache Aufhellung. Flächig. Direkt ein heller, etwas länglicher Kern. Indirekt meine ich eine Spindelform erkennen zu können.
NGC 4138

Galaxie.
Sternbild Jagdhunde.
Vergrößerung 91x.

Einfach zu sehen.
Mittlere Helligkeit und Größe. Direkt ovale Form, indirekt Spindelform. Indirekt auch deutlich heller. Gleichmäßige Helligkeit.
NGC 4183

Galaxie.
Sternbild Jagdhunde.
Vergrößerung 91x.

Eine äußerst schwache und sehr schmale Aufhellung. 4:1 Nord– Süd.
Direkt blitzt die Galaxie nur auf, auch indirekt kann ich sie immer nur kurz halten.

 
Juni


10.06.2010 bei Kreben- Ost.

Himmel:
Klar und sehr warm. Helle Sommernacht. Im Nordwest heftiges Wetterleuchten.

Alle Beobachtungen mit Newton, ∅ 200mm, ƒ 4.


NGC 6058

Planetarischer Nebel.
Sternbild Herkules.
Vergrößerung 119x.
[O III] Filter.
H-β Filter.

Im direkten sehen, ohne Filter kann ich den Nebel schon als ein schwaches und mattes Scheibchen erkennen.
Das Scheibchen ist gleichmäßig hell. Indirekt blitzt der Zentralstern auf.
Mit dem [O III] Filter hat der Nebel einen höheren Kontrast, wird aber nur wenig heller.
Mit dem H-β Filter kann ich den Nebel nicht mehr erkennen.
NGC 6287

Kugelsternhaufen.
Sternbild Schlangenträger.
Vergrößerung 91x.

Direkt kann ich den Sternhaufen gut sehen, er ist aber eine matte und sehr schwache Aufhellung. Der Sternhaufen ertrinkt im aufgehellten Südhorizont.
Keine Einzelsterne, keine Details.
NGC 6341 - Messier 92

Kugelsternhaufen.
Sternbild Herkules.
Vergrößerung 119x.

Ein großer und heller Kugelsternhaufen. Wunderbar anzusehen.
Bis in das Zentrum in unzählige Einzelsterne aufgelöst.
Sehr verschieden helle Einzelsterne.
Das Zentrum ist hell und kompakt, es hat ca. ⅕ der Ausdehnung vom Haufendurchmesser.
NGC 6355

Kugelsternhaufen.
Sternbild Schlangenträger.
Vergrößerung 91x.

Ein äußerst matter und schwacher Fleck am aufgehellten Südhorizont.
Direkt kann ich den Sternhaufen nur erahnen, indirekt sehe ich ihn etwas besser.
Sehr geringer Kontrast zum Hintergrund.
NGC 6426

Kugelsternhaufen.
Sternbild Schlangenträger.
Vergrößerung 91x.

Eine sehr schwache, gleichmäßig helle und runde Aufhellung.
Direkt an der Grenze, indirekt kann ich den Sternhaufen besser sehen.
Keine Einzelsterne, sehr geringer Kontrast zum Hintergrund.
NGC 6535

Kugelsternhaufen.
Sternbild Schlange.
Vergrößerung 91x.

Im direkten sehen eine runde, gleichmäßige Aufhellung. Sehr schwach.
Indirekt empfinde ich die Aufhellung als etwas "grießselig".

 
Juli


7.07.2010 bei Kreben.

Himmel:
Klar.

Alle Beobachtungen mit Newton, ∅ 200mm, ƒ 4.


NGC 6144

Kugelsternhaufen.
Sternbild Skorpion.
Vergrößerung 91x.

Der Sternhaufen steht am aufgehellten Südhorizont.
Indirekt sehe ich beim bewegen des Teleskops eine ganz zarte Aufhellung.
NGC 6217

Galaxie.
Sternbild Kleiner Bär.
Vergrößerung 91x.

Die Galaxie ist ein wenig heller, strukturloser Nebel. Direkt einfach zu sehen, indirekt etwas heller. Ovale Form.
NGC 6207

Galaxie.
Sternbild Herkules.
Vergrößerung 91x.

Die Galaxie kann ich direkt einfach und deutlich sehen. Mittlere Helligkeit. Längliche Form, 3:1. Indirekt ein etwas hellerer Kern.
Minkowski 2-9

Planetarischer Nebel.
Sternbild Schlangenträger.

Ich meinte den Nebel aufblitzen zu sehen. Keine sichere Beobachtung.
NGC 6325

Kugelsternhaufen.
Sternbild Schlangenträger.
Vergrößerung 91x.

Ich habe den Sternhaufen nicht sicher gesehen.
An der Stelle konnte ich im indirekten Sehen nur einen Hauch einer Aufhellung erkennen. Der Hintergrund ist hier zu hell.
NGC 6366

Kugelsternhaufen.
Sternbild Schlangenträger.
Vergrößerung 91x.

Der Sternhaufen ist eine zarte und Strukturlose Aufhellung die ich gerade noch direkt sehen kann.
Beim bewegen des Teleskops fällt er ein klein wenig besser auf.
NGC 6402 - Messier 14

Kugelsternhaufen.
Sternbild Schlangenträger.
Vergrößerung 228x.

Der Sternhaufen ist eine mittelhelle runde Aufhellung.
Der Rand ist unregelmäßig. Großer Kern. Der Sternhaufen wird zur Mitte deutlich heller.
Keine Einzelsterne aufgelöst, er bleibt ein nichtaufgelöster Nebel.
 

8.07.2010 bei Kreben.

Himmel:
Klar, Wolkenfelder in Nord– Ost, die sich aber auflösen.

Alle Beobachtungen mit Newton, ∅ 200mm, ƒ 4.


Saturn

Vergrößerung 119x.

Ich habe Saturn nur kurz beobachtet.
Wegen seiner tiefen Stellung am Horizont kann ich keine besonderen Details erkennen.
NGC 6146

Galaxie.
Sternbild Herkules.
Vergrößerung 170x.

Erst bei hoher Vergrößerung ist die Galaxie ein flächiges Objekt.
Sie ist am aufgehellten Himmel ein ovaler, strukturloser schwacher Fleck.
Indirekt deutlich heller und auch flächiger.
Collinder 350

Offener Sternhaufen.
Sternbild Schlangenträger.
Vergrößerung 44x.

Der Sternhaufen ist eine lockere Gruppe mittelheller und schwächerer Sterne.
Die Dichte der Sterne ist hier etwas höher als in der Umgebung.
Der Haufen besteht aus einigen Sternketten und Mustern.
NGC 6451

Offener Sternhaufen.
Sternbild Skorpion.
Vergrößerung 170x.

Der Sternhaufen ist bei der Beobachtung gerade mal 10° über den Horizont.
Kleiner Haufen. Wenige schwache und viele sehr schwache Sterne.
Aufgelöst.
Sehr unregelmäßige Form. Die Sterne sind im Haufen sehr unregelmäßig verteilt. Die etwas helleren Sterne sind am Rand vom Sternhaufen.
NGC 6482

Galaxie.
Sternbild Herkules.
Vergrößerung 119x.

Mittelhelle Galaxie. Deutlich sichtbar.
Die Galaxie ist sehr kompakt, fast schon sternförmig. Ihre nur etwas flächige Gestalt fällt nur mit dem direkten Vergleich zu den umgebenden Sternen auf.
Indirekt etwas größer und nebliger.
Kemble 2

Sternmuster.
Sternbild Drache.
Vergrößerung 57x.

Das Sternmuster besteht aus fünf hellen und etwa 30 schwächeren Sternen.
Die fünf hellen Sterne bilden ein auffälliges „W“ im Okular.
McNaught C/2009 K5

Komet.
Sternbild Giraffe.
Vergrößerung 91x.

Der Komet ist ein schwaches Bällchen am Nordhorizont.
Indirekt ist er etwas heller. Runde Form, wird zur Mitte etwas heller.
NGC 6804

Planetarischer Nebel.
Sternbild Adler.
Vergrößerung 119x.
[O III] Filter.

Eine kleine, nicht ganz runde Aufhellung.
Gleichmäßig hell. Indirekt etwas heller.
Ich meine, indirekt einen Stern am Ostrand aufblitzen zu sehen. Den Stern kann ich nach weiteren beobachten immer wieder halten.
Mit dem [O III] Filter ist der Nebel nicht heller, nur der Kontrast zum Hintergrund ist höher. Der Nebel ist ein gleichmäßig helles Scheibchen.
NGC 6874

Offener Sternhaufen.
Sternbild Schwan.
Vergrößerung 91x.

Ein deutlich sichtbarer Sternhaufen.
Mittlere Anzahl schwacher bis mittelheller Sterne. Auffällige dreieckige Form.
Einige Stellen ohne Sterne sind im Haufen. Aufgelöst.
NGC 6888

Galaktischer Nebel.
Sternbild Schwan.
Vergrößerungen 57 und 91x.
[O III] Filter.

Ohne Filter konnte ich im Sternfeld nicht vom Nebel erkennen.
Bei 91x mit [O III] Filter ist es ein völlig anderer Anblick.
Im Okular ist eine schwache strukturierte Aufhellung die sich durch das gesamte Feld zieht.
Indirekt etwas heller und strukturierter.
Der Nebel ist ein Bogen oder fast eine Blase. Der nördliche Teil ist mit am hellsten. Die hellste und breiteste Stelle kann ich im Nord– West sehen.
Bei 57x mit [O III] Filter ist der Nebel sehr strukturiert mit vielen unterschiedlich hellen Bereichen. Er hat eine große Ausdehnung und ist länglich– oval in Nord– Süd Richtung.

10.07.2010 bei Kreben- Waldlichtung.

Himmel:
Warm, klar und aufgehellt. Überzieht sich von Westen mit Schleierwolken.
Mitbeobachter: Th. Jäger.

Alle Beobachtungen mit Newton, ∅ 200mm, ƒ 4.


NGC 6605


Offener Sternhaufen.
Sternbild Schlange.
Vergrößerung 91x.

Der Sternhaufen hebt sich fast nicht vorm Hintergrund ab.
Es sind nur wenige mittelhelle und einige etwas schwächere Sterne.
Aufgelöst.
Unregelmäßige Form. Eine zusammenhängende Sternkette ist im Süden vom Haufen Ost– West ausgerichtet.
NGC 6675

Galaxie.
Sternbild Leier.
Vergrößerung 170x.

Etwas nördlich von einem sehr schwachen Stern kann ich die Galaxie nur beim bewegen des Teleskops halten.
Ein sehr schwaches Bällchen. Hart an der Wahrnehmungsgrenze und nur Indirekt.
Trumpler 35 - Collinder 388

Offener Sternhaufen.
Sternbild Pfeil.
Vergrößerung 119x.

Ohne Sternkarte hätte ich den Haufen nicht identifizieren können.
Er ist sehr unscheinbare kleine Gruppe schwacher Sterne.
Indirekt ist der Haufen etwas heller.
Aufgelöst.
Längliche Form, 3:1 Nord– Süd.
Dolidze 32

Offener Sternhaufen.
Sternbild Pfeil.
Vergrößerung 91x.

Von den Sternhaufen ist nichts zu sehen. Die Sterndichte ist an dieser Stelle nicht höher als die in der Umgebung.
Die Sterne in der Umgebung konnte ich der Karte zuordnen.
NGC 6885 - NGC 6882

Offener Sternhaufen.
Sternbild Füchschen.
Vergrößerung 91x.

Deutlich sichtbarer und auffälliger Sternhaufen.
Verschieden helle Sterne, wenig mittelhelle, viele schwächere Sterne. Die Sterne sind im Haufen locker verteilt, einige Zonen haben keine Sterne.
Aufgelöst.
Etwa dreieckige Form. Indirekt kann ich noch einige schwache Sterne aufblitzen sehen.
Jupiter

Vergrößerung 119x.

Sehr schlechtes Seeing und eine geringe Transparenz bei der Beobachtung.
Ich konnte gerade noch das verbliebene Äquatorband sehen.

13.07.2010 bei Kreben- Waldlichtung.

Himmel:
Klar und eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit.
Mitbeobachter: Th. Jäger.

Alle Beobachtungen mit Newton, ∅ 200mm, ƒ 4.


NGC 6826

Planetarischer Nebel.
Sternbild Schwan.
Vergrößerungen 119 und 170x.
[O III] Filter.

Den Nebel kann ich sehr leicht erkennen. Er ist ein helles, rundes Bällchen mit einem bläulichen Farbstich.
Wenn ich mich direkt auf dem Nebel konzentriere, verschwindet er allmählich und der Zentralstern wird sichtbar. Schaue ich auch nur etwas vorbei ist wieder der Nebel zu sehen.
Mit dem [O III] Filter ist der Nebel deutlich heller.
Bei 170x und den [O III] Filter ist der Nebel immer noch eine gleichmäßig helles Scheibchen.
UGC 11465

Galaxie.
Sternbild Schwan.
Vergrößerung 228x.

Erst nach intensiven beobachten konnte ich eine sehr schwache und flächige Aufhellung aufblitzen sehen.
Nur indirekt.
Im vergleich zu einer Gruppe sehr schwacher Sterne etwas nördlich kann ich ihre flächige Gestalt erkennen.
ADS 558 - 16 Cyg

Doppelstern.
Sternbild Schwan.
Vergrößerung 57x.

Getrennt.
Weiß - Weiß. Gleiche Helligkeit.
Van den Bergh - Waterloo 130

Offener Sternhaufen.
Sternbild Schwan.
Vergrößerung 91x.

Der Sternhaufen ist eine kleine Ansammlung weniger mittelheller und einiger schwacher Sterne.
Die Dichte der Sterne ist annähernd gleich wie in der Umgebung.
Aufgelöst.
Trapezförmiger Grundriss.
Dolidze 5

Offener Sternhaufen.
Sternbild Schwan.
Vergrößerung 91x.

In der unmittelbaren Umgebung des Haufens ist eine kleine Ansammlung mittelheller Sterne.
An der eingezeichneten Stelle kann ich nur wenige und sehr schwache Sterne erkennen.
Den Sternhaufen als solches kann ich nicht erkennen, die Sterndichte ist hier wie in der Umgebung.
NGC 6906

Galaxie.
Sternbild Adler.
Vergrößerung 119x.

Indirekt kann ich immer wieder ein sehr schwaches, flächiges und ovales Fleckchen aufblitzen sehen. An der Wahrnehmungsgrenze.
NGC 6954

Galaxie.
Sternbild Delphin.
Vergrößerung 91x.

Indirekt sehe ich immer wieder eine kleine, flächige und ovale Aufhellung aufblitzen.
Ich kann die Galaxie immer nur für kurze Zeit halten.
An der Wahrnehmungsgrenze.
NGC 7013

Galaxie.
Sternbild Schwan.
Vergrößerung 119x.

Eine Galaxie von mittlerer Helligkeit.
Ich kann sie direkt noch gut erkennen. Indirekt sehe ich einen etwas helleren Kern.
Länglich– oval, 2-3:1 Nord– Süd.
NGC 7026

Planetarischer Nebel.
Sternbild Schwan.
Vergrößerung 228x.
[O III] Filter.

Erst bei 228x und mit dem [O III] Filter konnte ich die nur wenig flächige Form vom Nebel erkennen und ihn von dem umgebenden Sternen unterscheiden.
Indirekt ist er etwas heller und flächiger.
Das Scheibchen ist gleichmäßig hell und einfach zu sehen.
 

 
August


20.08.2010 in Langenzenn beim Umspannwerk.

Himmel:
Klar, vereinzelte dünne Wolken.

Alle Beobachtungen mit Refraktor, ∅ 80mm, ƒ 11,4.


Mond

Vergrößerung 260x.

Kurz beobachtet. Sehr scharfes Bild, gutes Seeing.
Ich kann viele kleine Krater auflösen. Einige Kraterspitzen leuchten "abgelöst" im Dunkeln.
 
Jupiter

Vergrößerung 194x.

Das dunkle Band am Äquator fällt sehr auf.
Jupiter
Uranus
Neptun


Vergrößerung 194x.

Kurz angeschaut.
 

 
September


3.09.2010 bei Kreben- Ost.

Himmel:
Stark Bewölkt. Sehr schlechte Bedingungen.

Alle Beobachtungen mit Schiefspiegler, ∅ 150mm, ƒ 20.


Schiefspiegler Schiefspiegler
Die Beugungsringe am Stern Atair waren gleichmäßig und rund. Der scharfgestellte Stern war aber ein länglicher Strich.
Die Ursache war der verspannte Fangspiegel.
Nach dem ich diesen gelockert habe, wurde der Stern für die Bedingungen ein annehmbarer Punkt.
 
Jupiter

Vergrößerung 214x.

Der Große Rote Fleck war sehr deutlich und einfach zu sehen. Deutliche orange Farbe.
Ich konnte noch einige Bänder sehr leicht erkennen.
Die Bedingungen bei der Beobachtung waren sehr schlecht.
 

17.09.2010 in Burggrafenhof.

Himmel:
Klarer Himmel.

Alle Beobachtungen mit Schiefspiegler, ∅ 150mm, ƒ 20.


Jupiter

Verschiedene Vergrößerungen.

Ich habe Jupiter angeschaut um das Teleskop noch mal zu testen.
Das Planetenscheibchen war bei 214x schon sehr scharf und die Details darauf waren gut zu sehen. Das Teleskop war aber sicher noch nicht optimal justiert.
Uranus

Vergrößerung 214x.

Der Planet ist ein deutliches Scheibchen.

21.09.2010 bei Kreben.

Himmel:
Klarer Himmel.

Alle Beobachtungen mit Schiefspiegler, ∅ 150mm, ƒ 20.


Ich habe das Teleskop nach Anleitung von Hr. Kohler neu justiert - mit Erfolg. Mond

Ich konnte bis auf 341x vergrößern.
Unzählige Krater konnte ich erkennen.
Jupiter

Vergrößerung 214x.

Auf dem Planetenscheibchen konnte ich viele Bänder und Teilungen darin erkennen.
Das Ende der Verfinsterung von Ganymed konnte ich beobachten.
Jupiter

Jupiter

Jupiter vom 22.09.2010.
Jupiter

29.09.2010 bei Kreben.

Himmel:
Klar, aber sehr feucht. Ab ca. 20 Uhr UT zieht sich der Himmel völlig zu.
Mitbeobachter: Th. Jäger.

Alle Beobachtungen mit Newton, ∅ 200mm, ƒ 4.


Hartley 2 103P

Komet.
Sternbild Kassiopeia.
Vergrößerung 57x.

Eine schwache, runde Aufhellung.
Der Komet wird zur Mitte heller. Indirekt deutlich heller.
Einen Schweifansatz konnte ich nicht sehen.
Zum Zeitpunkt der Beobachtung stand der Komet am aufgehellten Nord– Osthorizont.
NGC 6842

Planetarischer Nebel.
Sternbild Füchschen.
Vergrößerung 119x.
[O III] Filter.

Ohne Filter meine ich eine sehr schwache Aufhellung erkennen zu können.
Mit dem [O III] Filter sehe ich direkt an der Wahrnehmungsgrenze ein schwaches rundes Scheibchen. Indirekt ist dieses Scheibchen deutlich heller, ich kann es jetzt immer halten.
Das Scheibchen ist gleichmäßig hell.

 
Oktober

 
Eine Nacht auf der Silvretta am 3. Oktober.


200/800mm Newton  
Nachdem es bei mir in Mittelfranken wegen dem Wetter schon lange keine Möglichkeit mehr gegeben hat unter klaren und vor allem transparenten Himmel zu beobachten wälzte ich tagelang die Wetterkarten und Satellitenbilder im Internet.

Für die Bieler Höhe versprach der Wetterbericht für die Nacht zum 4. Oktober einen klaren Himmel aber auch Wind.

Am Sonntag Nachmittag gegen 14 Uhr machte ich mich schließlich auf dem Weg zur Silvretta.

Auf der Fahrt in Richtung der Alpen wurde der Himmel auch immer blauer und wolkenloser.

An der Schranke angekommen, erklärte mir die freundliche Dame das die Hochalpenstrasse dann ab Montag ganz gesperrt wird, die Wintersperre bricht scheinbar schon an und es wird für dieses Jahr wohl die Saison vorbei sein.

In der Nacht hatte ich einen völlig Wolkenlosen Himmel. Leider war der Wind recht lebhaft, was zu einem Problem mit den Handling der Sternkarten wurde.

Ingesamt hatte sich diese Nacht gelohnt.

Beobachtet habe ich mit meinem 200/800mm Newton, parallaktisch montiert.


Die Objekte, die ich beobachtet habe:






 
Zwei Nächte in Mittelfranken.


Schönstes Wetter war angesagt, doch das Wochenende war belegt von Kindern und einer außerplanmäßigen Nachtschicht.
Meine Ohren hingen an dem Wetterteam von Bayern 3 ob denn das Wetter am Wochenanfang noch halten wird.

Das Wetter hielt, die Nacht von Montag auf Dienstag war sehr dunkel und sehr transparent, während die Nacht von Dienstag auf Mittwoch einen aufgehellten Hintergrund zeigte und auch etwas feuchter war.

In der ersten Nacht beobachtete ich zusammen mit Thomas Jäger. Neben den beobachten führten wir ausgedehnte Gespräche zu astronomischen und weltlichen Themen.
In der zweiten Nacht bescherte mir mein Beobachtungspartner Robert Wagner eine kurzweilige Nacht, und ich hatte einige interessante Einblicke in seinem 16 Zoll Dobson.

In der ersten Nacht machte ich um 3 Uhr Schluss, die Müdigkeit überfiel mich in der zweiten Nacht bereits um 2 Uhr 30.

Beobachtet habe ich mit meinem 8 Zoll f4 Newton.



Die Nacht vom 11. Oktober auf dem 12. Oktober.





Die Nacht vom 12. Oktober auf dem 13. Oktober.






 
November

Jupiter

Jupiter vom 14.11.2010.
Jupiter



©  , Gerd Kohler, Burggrafenhof.