150/3000mm Schiefspiegler

Der 6", ƒ 20 Kutter- Schiefspiegler.


150/3000mm Schiefspiegler  
Das Teleskop hat eine Öffnung von 150mm und eine Brennweite von 3000mm (ƒ/20).
Die Bauweise ist katadioptrisch mit einer Korrekturoptik (Kutter Schiefspiegler).

Zugelegt habe ich mir dieses Teleskop im Jahr 2010.

Dieses Teleskop setze ich vor allem für die Sonnenbeobachtung im Weißlicht und für die Mond- und Planetenbeobachtung ein.
Ein weiteres Gebiet ist die Beobachtung von Doppelsternen.

Die Lichtdämpfung bei der Sonnenbeobachtung erfolgt mit einem Herschelprisma.

Weiter unten auf dieser Seite habe ich meine Erfahrungen in der Sonnenbeobachtung mit diesem Teleskop beschrieben.

Als Sucher setze ich einen Telrad und einem Vixen Refraktor, 80/400mm mit einem 32mm, 70° Fadenkreuzokular ein.
Der Vixen Refraktor ist Side by Side montiert.

Für das aufsuchen der Sonne habe ich einen Sonnensucher gebaut.

Montiert ist das Teleskop auf der Losmandy G11.

Das Teleskop ist sehr solide aufgebaut.
Die Optik stammt von Lichtenknecker. Der Primärspiegel ist aus Duran.

Herstellerlink: Astro Optik Kohler


Einige Details zum Teleskop:


Gewicht ca. 10,1 kg.

Der Fangspiegeltubus hat inklusive eingefahrenen Okularauszug eine Länge von ca. 1130mm und kann nicht geteilt werden.

Okularauszug:

2 Zoll, der Hub hat ca. 160mm.
Der Okularauszug ist auf sechs einstellbaren Kugellagern gelagert. Die Verstellung geschieht mittels einer Zahnstange. Der Okularauszug kann mit einer Klemmschraube festgestellt werden.
Die Klemmung der Okulare wird durch zwei Klemmschrauben bewerkstelligt.

Der Fokus liegt ca. 280mm hinter dem vollständig eingefahrenen Okularauszug.
Die Haupt- und Fangspiegelzelle:

Die Verstellung erfolgt durch Federunterstützte Justierschrauben. Die Zelle wird mit drei Schrauben arretiert.

Die Justierung des Fangspiegels erfolgt durch vier Druck- und zwei Zugschrauben.

Die Filteraufnahme im Fangspiegeltubus hat einen Durchmesser von 64mm.

Laut Hersteller ist im Fangspiegeltubus noch ein weiterer Innentubus.
In diesen Innentubus ist auch die Keillinse verbaut.

Dieser Innentubus wird zum einen von der Verschraubung des Trägers und von den zwei Schrauben auf dem Fangspiegeltubus (siehe Bild) gehalten.

Schrauben  
Die Halteschrauben vom Innentubus
die sich auf dem Fangspiegeltubus befinden.


Weitere Bilder vom Schiefspiegler.

Für eine größere Version in das jeweilige Bild klicken.


Trägerkonstruktion Trägerkonstruktion Hauptspiegelzelle Hauptspiegel Fangspiegelzelle
Träger von oben Träger von hinten Hauptspiegelzelle Hauptspiegel Fangspiegelzelle


Fangspiegel Filteraufnahme OAZ OAZ OAZ
Fangspiegel Filteraufnahme Okularauszug


Zahnstange     
Zahnstange     

Schiefspiegler

Aufbau mit dem 80mm Refraktor als Sucher.


Die Okularpalette:


Brennweite Vergrößerung Ap in mm Feld in °
30mm 100x 1,5mm 0,8°
24mm 125x 1,2mm 0,7°
18mm 167x 0,9mm 0,5°


Anmerkungen aus meiner Beobachtungspraxis mit dem Schiefspiegler:


 
Schiefspiegler
Die Vixen Montierung GP-DX war von der Tragkraft nur bedingt geeignet für dieses Teleskop.

Um das Teleskop in die Waage zu bringen, musste ich zwei 3,7kg Gewichte und ein 2,8kg Gewicht verwenden, das alleine brachte diese Montierung an ihre Grenzen.

Schon leichter Wind brachte den ganzen Aufbau zum zittern, was sich besonders bei hohen Vergrößerungen bemerkbar machte.

Das original Vixen Stativ war auch viel zu kurz, bei zenitnahen Beobachtungen war der Okularauszug sehr tief, was einen Einblick erschwerte.

Ganz anders ist es mit der Losmandy G11, die dieses Teleskop problemlos trägt.
Ich benutze den Schiefspiegler auch mit einem zweiten Teleskop, wie dem 80mm Sucher oder dem Coronado PST, die ich "Side by Side" auf der Losmandy G11 aufbaue.
Um in den Fokus zu kommen benötige ich eine 50mm, 2 Zoll Verlängerungshülse. Ohne diese Hülse reicht der Verstellweg vom OAZ nicht weit genug nach außen.

Bauartbedingt hat das Teleskop eine sehr ungünstige Balance, das muss man bei der Montage auf die Montierung beachten, da es sonst passieren kann, das bei lockerer Deklinationsachse der Tubus sich nach vorne neigt.

Mit diesem Teleskop sind hohe Vergrößerungen erreichbar.
In guten Nächten mit ruhiger Luft ist eine Austrittspupille von 0,5mm erreichbar.
Es ist bei hoher Vergrößerung noch ein leichtes in den Fokus zu kommen, durch das lange Öffnungsverhältnis von ƒ/20 ist der Lichtkegel sehr spitz, und die Fokussierung dadurch sehr gutmütig.


Die Seeinganfällig durch den Beobachter vom Schiefspiegler:


Teleskop
  In so einigen Astronomieforen wird immer wieder die Aussage gebracht, das ein Schiefspiegler nach Kutter besonders anfällig für das Seeing durch den Beobachter wäre.
Diese Aussage hält sich sehr hartnäckig, und wird oft von Leuten beschrieben, die selbst keinen Schiefspiegler besitzen oder nur gelegentlich bei einem mit beobachten.

Meiner Erfahrung nach, stimmen diese Aussagen in keiner Weise mit der Realität überein.

Auf dem Bild rechts, aufgenommen bei der Mond und Planetenbeobachtung, kann erkannt werden, wo sich der Beobachter befindet und wie weit der Tubus vom Hauptspiegel sowie der Lichtweg zum Fangspiegel vom Beobachter entfernt ist.

Bei der Beobachtung befinde ich mich nie unterhalb vom Tubus. Mein Zenitspiegel weist zum allergrößten Teil immer vom Teleskop weg, so das die aufsteigende (!) Körperwärme vom Beobachter keinerlei Einfluss auf das Seeing im Lichtweg der Optik hat.


Die Justage vom Schiefspiegler:


Für die Justage vom Schiefspiegler habe ich eine eigene Seite angelegt: Die Justage vom Schiefspiegler

 
Die Sonnenbeobachtung im Weißlicht mit dem Schiefspiegler:


Ich beobachte die Sonne mit einem Herschelprisma.
Mein Setup für die Sonnenbeobachtung und dem eingesetzten Herschelprisma habe ich auf eigenen Seiten beschrieben:


  •  Die Seite über die Sonnenbeobachtung.
  •  Mein Setup für die Sonnenbeobachtung im Weißlicht.
  •  Details zu dem Herschelprisma.


Herschelprisma  
Durch den großen Backfokus und den langen Verstellweg vom Okularauszug gibt es an diesem Teleskop keine Probleme mit einem Herschelprisma in den Fokus zu kommen.

Die Sonne passt im 2" Lacerta Herschelprisma komplett in das Feld vom Okular. Mit meiner kleinsten Vergrößerung von 75x kann ich die gesamte Sonne überblicken.

Bei der Beobachtung der Sonne nutze ich die gesamte Öffnung von 150mm Durchmesser.

Die Wärmebelastung für den Fangspiegel und die Fangspiegelzelle ist nicht besonders hoch.
Meine Hand kann ich problemlos in den Lichtkegel direkt vor dem Fangspiegel halten.

Mit einem Thermometer habe ich ca. 40℃ direkt vorm Fangspiegel gemessen.

Auch die Rückseite vom Hauptspiegel ist gegenüber der Umgebungstemperatur auch nach langer ununterbrochenen Sonnenbeobachtung nicht erhöht.

Herschelprisma  
Eine Wärmebelastung durch ein nicht zentrisches Sonnenbild tritt am Okularauszug nicht auf.

Auch wenn die Sonne beim beobachten "herausläuft", werden die Bauteile vom Okularauszug keiner erhöhten Belastung ausgesetzt.

Zum einem verläuft der Lichtkegel dann nur streifend im Okularauszug, so das die eingebrachte Wärme auf einer großen Fläche verteilt wird, zum anderen wird durch vorgeschaltete Blenden im Fangspiegeltubus der nicht mittige Lichtkegel schon geblockt, so das dieser nicht den Okularauszug erreicht.

Zur Streulichtunterdrückung habe ich in die 50mm Verlängerungshülse Veloursfolie eingeklebt, an der keine Schäden durch den streifenden Lichtkegel erkennbar sind.


Meine Erfahrungen mit der Sonnenbeobachtung mit der Kombination Schiefspiegler und Herschelprisma habe ich auf einer eigenen Seite beschrieben:


  •  Die Sonne, schief gespiegelt.


©  , Gerd Kohler, Burggrafenhof.