Der Mond und sein Licht

Die Farben und Formen des Nachthimmels.



Mond  
So manchen Leuten raubt er den Schlaf, wenn er hell am Himmel steht, manch einer ist auch geradewegs süchtig nach dem Mond.

Für viele Mythen und Märchen muss er herhalten und so mancher Aberglaube wird unseren himmlischen Begleiter angedichtet.

Meine Seiten handeln vom Formen- und Farbenspiel, das der Mond, oder das Licht der Sonne und auch der Erde, welches vom Mond reflektiert wird, dieser in Wolken und Nebel malen kann.


 

Der Inhalt dieser Seite:




 
Mondhalos und Nebenmonde.


Mondhalos, insbesondere komplette 22° Ringe sind seltene Erscheinungen am Nachthimmel.
Die größten Chancen welche zu sehen, sind um die Vollmondzeit, und wenn der Himmel gleichmäßig mit hohen und dünnen Wolken überzogen ist.

Nebenmonde sind noch seltener. Hier braucht es viel Glück, um welche zu sehen.

 
Ein kompletter Halo um den Mond.


Nach der Spätschicht, die ich an diesen Tag hatte, fuhr ich kurzentschlossen noch mal raus in die Natur, da der Mond hinter dünnen Wolken stand und es somit einen Halo geben - könnte -.
Ich wurde nicht enttäuscht, der Mond stand hoch am Himmel, umgeben von einem deutlich sichtbaren 22° Ring.

Aufgenommen habe ich das Bild bei Burggrafenhof in Mittelfranken.


22° Halo



 
Ein 22° Ring um den Mond.


22° Halo  
Einen kompletten 22° Ring um den Mond konnte ich in der Nacht vom 18. Februar 2016 sehen.

Visuell war dieser Ring deutlicher zu sehen, als wie ihn die Kamera erfassen konnte.

Aufgenommen in Dürrnfarrnbach/Mittelfranken.


 
Ein teilweiser 22° Ring und ein schwacher linker Nebenmond.


22° Halo  
Diesen teilweisen 22° Ring um den Mond konnte ich in der Nacht vom 19. Januar 2016 sehen.

Den Ring konnte ich mit den freien Augen gerade noch sehen. Er verblasste zunehmend in der dichter werdenden Bewölkung.

Links vom Mond war noch ein schwacher Nebenmond zu sehen, auf dem kleinen Bild ist er in der linken Bildhälfte, auf der Höhe des Mondes, zu sehen.

Aufgenommen in Langenzenn/Mittelfranken.


22° Halo



22° Ring.


22° Halo

Ein kompletter 22° Ring.

Einen sehr schwachen 22° Ring konnte ich in der Nacht vom 29. April 2015 sehen.

Mit den freien Augen konnte ich den Halo vor dem aufgehellten Hintergrund gerade noch sehen, erst mit der Kamera kommt der komplette Ring um den Mond zur Geltung.

Südlich von Langenzenn in Mittelfranken.



 
Aureolen.


Aureolen werden auch als "Kranz" oder "Mondhof" bezeichnet.

Aureolen entstehen durch die Beugung von Licht an Wassertröpfchen.
Durch Inferenzen kommt es zu den farbigen Ringen, die innen bläulich oder weißlich gefärbt sind, und von einem gelblichen Ring umschlossen sind. Abgeschlossen wird eine Aureole durch einen rötlichen Ring.
Um den rötlichen Ring können noch weitere Ringe auftreten, wodurch Aureolen noch interessanter aussehen.

Je kleiner die Tröpfchengröße in der Wolke ist, desto größer werden die Ringe einer Aureole.


Mondaureole mit Jupiter.


Der Mond stand in der Nacht vom 18. April 2016 rund 8½° südöstlich vom Jupiter.
Das Mondlicht bildete in den Wolken eine große Aureole aus.


Mondaureole



Mondaureole vom 25. Januar 2016.


Die farbigen Ringe um den Mond waren auch mit den freien Augen gut zu sehen.
Das Bild entstand unter einer Nebelschicht, die so dicht war, das nur noch die helleren Sterne durch den Nebel zu sehen waren.


Mondaureole



Mondaureole vom 27. Dezember 2015.


Die dünne Nebel- oder Dunstschicht, die diese Aureole bildete, war kaum mehr mit den freien Augen zu sehen, so sehr wurden die Farben vom Licht überstrahlt.


Mondaureole



 
Irisierende Wolken.


Irisierende Wolke vom 25. Dezember 2015.


Die Wolke zog leider nicht komplett über den Mond, so das nur Teile der Wolke durch Lichtbeugung zum leichten angeregt wurden. Die Wolke leuchteten sehr farbig und sehr intensiv.


Irisierende Wolke



 
Seltene Schatten.


Sehr selten sehe ich Schatten in Wolken, die durch Flugzeuge und ihren Abgasfahnen entstehen.
Durch die Perspektive und den Betrachtungswinkel können hier sehr interessante Schattenwürfe entstehen.


Der Schatten einer Abgasfahne.


Abgasfahne  
Die Abgasfahne von einem hochfliegenden Flugzeug warf einen Schatten auf einer darunterliegenden Wolke.

Die Abgasfahne ist die feine dünne Linie zwischen den (überbelichteten) Mond und den Schatten in der Wolke.
Durch die Perspektive und den Betrachtungswinkel scheint der Schatten dem Flugzeug vorauszueilen.

Das große Bild habe ich am 27. Dezember 2015 um 643 Uhr MEZ aufgenommen.

Auf dem großen Bild ist noch ein zweites Flugzeug zu sehen, das fast direkt unterm Schatten durchfliegt.
Während der Belichtungszeit von 3,2 Sekunden blinken die Positionslichter von diesem Flugzeug auf.


Abgasfahne




 
Wolkenstrahlen und Schatten durch Wolken.


Wenn der Mond am Himmel steht, dann erstehen wie am Taghimmel Schatten und Strahlen an den Wolken.


Wolkenstrahlen am Nachthimmel.


Als der Mond langsam von aufziehenden Wolken verdeckt wurde, bildeten sich schöne Wolkenstrahlen und Schattenwürfe aus.

15. September 2016 um 2242 MESZ in Mittelfranken.
Kamera: Panasonic Lumix DMC-FZ 150.


Wolkenstrahlen




Wolkenschatten und ein 22° Ring.


Wolkenschatten

Ein Zeiger an einer himmlischen Uhr.

Der 22° Ring, der sich im Norden um den Mond zieht, bildet die Uhr, der dunkle Schatten der Wolke den Zeiger.

28. August 2015 um 2350 MESZ in Mittelfranken.
Kamera: Panasonic Lumix DMC-FZ 150.


©  , Gerd Kohler, Burggrafenhof.