Die Höhlen und Aussichtspunkte rund um
Muggendorf und im Wiesenttal

Wanderungen zu den Höhlen und Aussichtstürmen
rund um Muggendorf und im Wiesenttal






Die vierte Tour.

Diese Wanderung führte mich zu zwei Höhlen, zwei Aussichtspunkten, den Kammergrotten und durch den Schluchtwald von Muggendorf.


Wanderzeichen
  Für die Wanderung hält man sich an diese beiden Wanderzeichen:

Wanderzeichen     Wanderzeichen

Diese Wanderung startete ich in Muggendorf, an einem Parkplatz bei der Tourist-Information in Muggendorf.
Von hier aus geht es vorbei am Hotel "Sonne" in Richtung "Oberer Markt".

Ist das Ende vom Oberen Markt erreicht, so wird nach links abgebogen, um den steilen "Schmiedsberg" in Richtung der Rosenmüllerhöhle zu erklimmen.


Von Muggendorf zur Rosenmüllerhöhle


Zuerst geht es über eine geteerte Straße (linkes Bild), dann über eine felsigen Waldweg (rechtes Bild) steil bergan bis...


Wanderweg        Wanderweg


Wanderzeichen
  ...die Eiche mit dem Wanderschildern erreicht wird.
Hier links halten, aber nicht den Weg über die Treppe nehmen, sondern...

Wanderweg


Wanderweg
  ...den unteren Weg nehmen.

Auf diesem steinigen Weg geht es steil bergan zur Rosenmüllerhöhle.

Wanderweg

Nach einer Weile ist auch schon der Felsen mit der Rosenmüllerhöhle erreicht.

Rosenmüllerhöhle


Rosenmüllerhöhle
  Neben dem Baum, der mit seinen Wurzeln den Felsen überwuchert, geht es in die Rosenmüllerhöhle.

In dieser Höhle ist es dunkel. Nur durch die Decke fällt über den alten Zugang sehr spärliches Licht in die Höhle. An den Treppengeländern sind aber Kerzenhalter angebracht, wodurch die Höhle mit kleinen Kerzen beleuchtet werden kann.

Die Steinstufen in der Höhle sind nass und rutschig. Gute Schuhe und Trittsicherheit sind hier wichtig, ebenso eine Taschenlampe.

In den Spalten und an der Decke der Höhle findet sich noch viel Sinterschmuck, doch ist durch die Unvernunft einiger Menschen die ursprüngliche Schönheit der Höhle zerstört worden.
Mit einem Klick in das Bild links öffnen sich weitere Bilder der Rosenmüllerhöhle.

Weitere Bilder dieser Höhle gibt es auf meiner ersten Tour.


Von der Rosenmüllerhöhle zur Koppenburg und dem Pavillon


Wanderzeichen
  Von der Rosenmüllerhöhle geht es den gleichen Weg zurück zur Eiche mit den Wegweisern. Hier geht es dann quer über den Weg zu den kleinen Pfad in Richtung dem Aussichtsfelsen Koppenburg.

Wanderweg


Wanderweg
  Am Tisch und den Bänken rechts halten, nach wenigen Metern ist der Aussichtsfelsen Koppenburg erreicht.


Koppenburg

Aussichtsfelsen Koppenburg.


Koppenburg
  Von der Koppenburg gibt es nur einen begrenzten Ausblick auf das westliche Wiesenttal. Die östliche Sicht ist von Bäumen überwuchert.

Koppenburg

Nach der Koppenburg geht es dem roten Senkrechtbalken folgend zum Aussichtspunkt "Pavillon"

Wanderweg


Flurbereinigung
  Ab hier geht es zum Teil über Wege im Wald, die alte Straße nach Albertshof und den Dooser Berg zum Pavillon.

Wanderweg


Pavillon
  Nach einer Weile kommt auch schon der Pavillon in Sicht.


Koppenburg

Von hier aus gibt es wieder eine schöne Aussicht über Muggendorf und den Wiesenttal (unteres Bild).
Die Koppenburg ist inmitten der Bäume ebenfalls zu sehen (oberes Bild).


Pavillon

Aussicht vom Pavillon.


Zur Oswaldhöhle


Wanderweg
  Von Pavillon geht es dem roten Senkrechtbalken folgend über gut ausgeschilderte Wege zur Oswaldhöhle.

Der größte Teil der Wege verläuft durch den Wald, nur einmal muss eine Straße überquert werden.
Hier wird es aber etwas kniffelig, da der weitere Verlauf zur Oswaldhöhle nicht gleich ersichtlich ist.

Am Waldrand angekommen darf die Straße nicht heruntergelaufen werden, sondern diese muss überquert werden, um zum Wanderparkplatz zu gelangen.


Wanderweg


Wanderzeichen
  In der süd-östlichen Ecke vom Wanderparkplatz führt zunächst ein schmaler Pfad zur Oswaldhöhle.
Dieser Eingang zum Pfad ist sehr unauffällig, auch der Wegweiser fällt nicht gleich auf.

Die Oswaldhöhle ist dann auch schon bald erreicht.


Oswaldhöhle

Die Oswaldhöhle.


Für die Oswaldhöhle unbedingt eine gute Lampe mitnehmen.
Bilder von der Oswaldhöhle habe ich auf meiner ersten Tour zu den Höhlen um Muggendorf veröffentlicht.


Von der Oswaldhöhle zu den Kammerfelsen und den Kammergrotten.


Wanderzeichen
  Am südlichen Ausgang der Oswaldhöhle den roten Senkrechtbalken folgend die Steintreppe und den Waldweg entlanggehen.


Wanderweg


Am Wegweiser angekommen, in Richtung "Engelhardsberg" halten.


Wanderweg
  Ab jetzt geht es erst mal lange, bergauf und bergab, auf bequemen Wegen durch den Wald.
Der Weg ist recht gut ausgeschildert, nur manchmal sind die auf den Bäumen aufgemalten Wanderzeichen schon etwas verblasst.

Sobald die Schilder mit dem grünen Schrägbalken erreicht sind, diesen grünen Schrägbalken in Richtung "Engelhardsberg" und "Klettergebiet Kammer" folgen.


Wanderzeichen          Wanderzeichen


Wanderweg
  Hier nicht zum Wald hinauslaufen, sondern nach rechts auf den Waldweg abbiegen.
Der Weg zum Klettergebiet Kammer ist hier gut ausgeschildert.


Das Klettergebiet Kammer mit den Kammerfelsen und den Kammergrotten.


Kammerfelsen

Das Klettergebiet Kammer.


Kammerfelsen
  Die Kammer ist ein U-förmiger Dolomitfelsen mit einer sich anschließender Felswand mit Höhlen. Bei der Kammer handelt es ich um den Rest eines Höhlensystems, dessen zentraler Teil zusammengebrochen ist.

Die Felsen der Kammer, die bis zu 20 Meter aufragen, werden als Kletterwand genutzt.

In der Felsumrahmung gibt es viele Spalten und Felstore, die aber erklettert werden müssen (Bild rechts).

In der anschließenden Felswand sind viele Spaltenhöhlen und mit der "Kirchengrotte" eine größere Höhle die begangen werden kann.

Eine Taschenlampe und feste Schuhe wären für die Spalten und Höhlen ganz gut, sie können leicht begangen werden.


Ein paar Bilder von den Spaltenhöhlen der Kammerfelsen:


Kammerfelsen

Felsentor.


Kammerfelsen


Kammerfelsen

Kleine Höhle.

Kammerfelsen


Spaltenhöhlen.

Spaltenhöhle          Spaltenhöhle


Spaltenhöhle          Spaltenhöhle


Die Kirchengrotte und das Abri neben der neben der Kirchengrotte.

Kirchengrotte


Kirchengrotte

Abri mit Fenster zur Kirchengrotte.

Kirchengrotte


Der Blick hinaus aus der Kirchengrotte.

Kirchengrotte


Kleines Fenster in der Felswand.

Kammerfelsen


Durch den Schluchtwald zurück nach Muggendorf


Auf dem gleichen Weg geht es auch wieder zurück.
Den grünen Schrägbalken folgend wandern wir in Richtung Wiesenttal, Muggendorf.
Am Baum beim Klettergebiet Kammer halten wir uns links (linkes Bild).


Wanderzeichen          Wanderzeichen


An dieser Einmündung geht es nach links.


Wanderweg


Kurz darauf taucht auch schon das Schild mit dem Hinweis auf dem Schluchtwald auf, der durch die Treppe erreicht wird.


Wanderzeichen          Wanderweg


Nicht umsonst steht "nur für Geübte" auf dem Wegweiser.
Trittsicherheit und gute Schuhe sind Pflicht. Teilweise ist der Weg durch die Schlucht mit Stahlseilen gesichert.

Mit einem Klick in das nächste Bild öffnen sich weitere Bilder vom Schluchtwald.


Schluchtwald


Schluchtwald

Im Schluchtwald.


Wanderzeichen
  Der grüne Schrägbalken führt uns wieder zurück nach Muggendorf.

An dieser Weggabelung den oberen Weg nehmen. Das Wanderzeichen ist nicht gleich zu sehen.


Wanderweg


Herauskommt man beim "Neuer Weg", der in den "Dooser Berg" mündet. Bergabwärts geht es dann wieder in das Ortszentrum von Muggendorf.
Damit ist unsere Wanderung beendet.


©  , Gerd Kohler, Burggrafenhof.