Die Reichstädtischen Bauten

Luginsland  
Der Der Luginsland wurde von der Stadt Nürnberg im Winter 1377 errichtet.

Der Turm diente der Stadt Nürnberg dazu, einen Einblick in die Burggrafenburg zu erhalten. Die Burggrafenburg wurde 1420 zerstört.

Später war der Turm ein Gefängnis, in dem auch Kaspar Hauser im Jahr 1428 eine Zeitlang festgehalten wurde.

Der Turm wurde eventuell ursprünglich durch den Halsgraben (von dem nicht sicher ist, ob es ihn überhaupt gab) von der Burggrafenburg getrennt.

Die zwischen den Fünfeckturm und den Luginsland befindliche Kaiserstallung wurde erst später auf dem Terrain der zerstören Burggrafenburg errichtet.

Im Krieg wurde dieser Turm bis zu seinem Stumpf zerstört und in den Jahren 1951 bis 1952 wieder aufgebaut.
Das Fachwerkgeschoß wurde den Turm in dieser Zeit hinzugefügt.


Die Kaiserstallung wurde auf dem Terrain der im Oktober 1420 niedergebrannten Burggrafenburg errichtet.

Die Kaiserstallung wurde als ein Kornspeicher errichtet, dieser Speicher hatte sechs Böden, die sechs Dachluckenreihen entlüfteten die Schüttböden.
Während der Reichstage wurde dieses Gebäude auch als eine Stallung genutzt.

Die Kaiserstallung wurde nur in einjähriger Bauzeit von Oktober 1494 bis Oktober 1495 errichtet.

Das Gebäude wurde im letzten Krieg schwer beschädigt. Von 1951 bis 1952 wurde die Kaiserstallung als Stadtjugendhaus wieder instandgesetzt.

Im April 2013 wurde die Kaiserstallung als eine moderne Jugendherberge eröffnet.


Kaiserstallung


Wappen  
Das Nürnberger Stadtwappen über den Eingang der Jugendherberge gilt als eine Arbeit des Bildhauers Adam Kraft. Das Wappen könnte eine Jugendarbeit von Adam Kraft sein.

Das Wappen ist leider schon beschädigt.


Bäume für die Menschenrechte

Bäume für die Menschenrechte  
Zur Eröffnung der Jugendherberge am 27. April 2013 wurde in der Oberen Söldnersgasse, gegenüber der Jugendherberge ein Baum für die Menschenrechte gepflanzt.

Gewidmet ist dieser Baum dem Artikel 26 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte:


1) Jeder hat das Recht auf Bildung.

2) Bildung muss zu Verständnis, Toleranz und Freundschaft zwischen allen Nationen und allen rassischen oder religiösen Gruppen beitragen und für die Wahrung des Friedens förderlich sein.



Bäume für die Menschenrechte        Bäume für die Menschenrechte


Die nächste Station auf dem Rundgang um die Burganlage sind die Burggärten.


Burggarten