Dicke Mauern auf einem Sandsteinfelsen:
Die Anlage der Nürnberger Kaiserburg


 
Weithin sichtbar thront die Nürnberger Burganalage auf einem Sandsteinfelsen im Norden der Nürnberger Altstadt.

Die Nürnberger Kaiserburg Diese große Burganlage, deren Anfänge auf das Jahr 1050 zurückgehen, ist ein beliebtes und ergiebiges Ausflugsziel in Nürnberg.

Nicht nur die Burg mit ihrem Gebäuden ist einen Besuch wert, auch die Museen im Palas und dem Kemenatenbau sollten aufgesucht werden.

Für einem Besuch der Doppelkapelle kann ich nur empfehlen, etwas Zeit mitzubringen, und nicht nur durch das Gebäude durchzuhasten, denn es gibt in dieser gut erhaltenen Kapelle viel zu sehen.

Einen schönen Ausblick über Nürnberg gibt es vom Sinwellturm oder von der Freiung der Burggrafenburg.

Weiter empfehle ich die Führung im "Tiefen Brunnen" und die Führungen durch die Bastionen und den Lochwasserleitungen, die vom Förderverein Nürnberger Felsengänge e.V. angeboten werden.

Das Kunst- und Kulturpädagogischen Zentrum der Museen in Nürnberg  (KPZ) bietet Führungen und Veranstaltungen im Kaiserburg-Museum an.

In der ehemaligen Kaiserstallung untergebrachten Jugendherberge können Jugendliche im einzigartigen Ambiente übernachten.



Diese Seiten über die Nürnberger Burganlage entstanden mit der freundlichen Genehmigung der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen.

Auf der offiziellen Seite der "Kaiserburg in Nürnberg" bekommen sie Informationen zu den Öffnungszeiten und Veranstaltungen auf der Burganlage.


Derzeit (Stand Dezember 2015) laufen umfangreiche Erneuerungs- und Umbauarbeiten in der Burganlage, die einige Jahre andauern werden.

Manches hier vorgestelltes kann daher nicht mehr den aktuellen Stand entsprechen, ich versuche aber nach und nach die aktuelle Situation der Burg auf diesen Seiten einzupflegen.


Die Anfahrt zur Burganlage:


Parkplatz    Eine Anfahrt mit dem Auto kann ich nicht empfehlen.
An der Burg gibt es nicht genügend Parkplätze, die wenigen Parkplätze die es gibt, sind für die Anwohner reserviert.

Die Burg ist am besten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.


Deutsche Bahn, R- und S-Bahn, Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN):

Bahn     R-Bahn     S-Bahn     VGN    Vom Hauptbahnhof Nürnberg aus ist die Burganlage gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.
Einige Verbindungen habe ich hier aufgelistet:


Straßenbahn/Tram:

Straßenbahn    Vom Plärrer aus, der mit der U-Bahn zu erreichen ist, mit der Linie 4 in Richtung "Am Wegfeld", Haltestelle Tiergärtnertor.

An der Haltestelle Tiergärtnertor in Richtung Tiergärtnertor laufen. Durch den Tunnel unter der Tiergärtnerbastion durchlaufen, nach dem Tunnel links halten.

Neben dem Pilatushaus führt eine Treppe in Richtung Kaiserburg. Die Burg ist dann schon unübersehbar.

Bus:

Bus    Linie 36, Haltestelle Burgstraße.

U-Bahn:

U-Bahn    Linie 1 und 11, Haltestelle Lorenzkirche, Ausgang in Richtung Hauptmarkt.

Von dort aus in Richtung Hauptmarkt über die Pegnitz zum Rathaus laufen, dann Bergaufwärts zur Burg.

           VGN-Fahrplanauskunft

Park&Ride    Bei der Anfahrt mit dem Auto kann man dieses am Park&Ride Parkhaus Nürnberg-Röthenbach abstellen, um dann mit der fahrerlosen U-Bahn Linie U2 in die Innenstadt zu kommen.

Am Plärrer kann man dann in die Straßenbahn/Tram 4 Richtung Thon umsteigen, oder weiter mit der U1 in Richtung Langwasser an der Haltestelle Lorenzkirche aussteigen.

Parkhaus    Das näheste Parkhaus ist das Parkhaus am Hauptmarkt.

Dieses ist jedoch, wie alle anderen Parkhäuser in den Innenstadt, bei mehreren Veranstaltungen in der Stadt auch schon mal voll belegt.
Bei einer derzeitigen Parkgebühr von 1,80 € je Stunde und einen Tageshöchstgebühr von 16 € lohnt sich das auch finanziell nicht, ein Tagestiket plus von der VGN ist günstiger und für eine ganze Familie geeignet.


Die Burganlage in Bildern.


Um zur Nürnberger Burganlage zu gelangen gibt es verschiedene Wege.

Der bekannteste führt entlang der Burgstraße vorbei am Rathaus und dem Stadtmuseum Fembohaus hoch in Richtung Ölberg zur Burg.
Schon unten an der Burgstraße ist die Anlage der Nürnberger Burg nicht zu übersehen.

Ein anderer Weg führt durch das Tiergärtnertor zum Platz am Tiergärtnertor.
Von hier geht es neben dem Pilatushaus eine Treppe in Richtung Ölberg hoch. Von dort aus ist die Burganlage schon nicht mehr zu übersehen.

Ein weiterer Weg führt vom Norden kommend durch das Vestnertor zur ehemaligen Burggrafenburg.
Von hier aus sind es nur wenige Schritte zur Anlage der Kaiserburg.

Ein alternativer, aber sehr reizvoller Weg den ich hier vorstellen möchte, führt entlang der Neutormauer durch die Gärten im Neutorzwinger zur Burganlage.


Die Nürnberger Kaiserburg  
Mein Ausgangspunkt für den Rundgang durch die Burganlage ist der Burgfelsen am Fuße der Burganlage.

Die Nürnberger Kaiserburg ist auf einem Sandsteinrücken gebaut, der nach dem Felsen, auf dem die Kaiserburg steht als Burgsandstein bezeichnet wird.

Dieser Sandsteinfelsen gehört zu dem Geotop "Sandsteinfelsen Nürnberger Kaiserburg".

Dieser Sandstein ist in der Gegend um Nürnberg weit verbreitet, in der Nürnberger Umgebung bildet er die Keuperberge.

Die Nürnberger Kaiserburg  
Besonders südlich der Walburgiskapelle und südlich der Freiung der Burggrafenburg ist der Burgsandstein gut zu sehen.

Dieser Sandsteinfelsen könnte Nürnberg seinem Namen gegeben haben (Nuremberg - nur ein Berg).

Der Sandsteinfelsen ist auch ein begehrtes Ausflugsziel zum Sonne tanken...

Von hier aus geht es über einen steilen Anstieg zur Vor- und Hauptburg der Kaiserburg.