Cybersucht

Süchtig nach Likes und Antworten in Sozialen Netzwerken und Internetforen?


  Ist ein Leben ohne Foren und sozialen Netzwerken möglich?
   ...wie weit kann ich mich digital einschränken?


Ich hatte mich im Laufe der Zeit in vielen Astronomieforen und in den Astronomiegruppen auf Facebook angemeldet und auch viel mitgeschrieben.

Ich war angemeldet in den Foren und sozialen Netzwerken:
• "astro-foren.de"
• "Astronomie.de"
• "Astrotreff.de"
• "Astrotreff-Deep-Sky"
• "Forum Stellarum"
• Astonomiegruppen auf
  "Facebook und Google+"

Zeit,
    die wir uns nehmen ist,
       Zeit
           die uns etwas gibt.
   Ernst Ferstl


Das Schreiben in den Astronomieforen und den Astronomiegruppen in den sozialen Netzwerken verbraucht viel Zeit vor dem Rechner. Wenn ich nicht aufpasste, gingen schnell zwei bis drei Stunden herum, die natürlich wo anders fehlten und viel besser zu gebrauchen wären.

Natürlich wäre es immer ein einfaches, einfach auszuschalten. Aber hier kommt das verführerische ins Spiel:
Vor dem Bildschirm, mit der Tastatur unter den Händen, weit weg von realen Leuten neigte ich zu viel zu schreiben, und auch zu hemmungslos zu schreiben, auch zu Themen, in denen ich ehrlicherweise nicht viel beitragen konnte, weil mit das Wissen und die Erfahrung zu dem jeweiligen Thema fehlte. In den Small Talk und Off Topik Bereichen war ich auch regelmäßig zu finden.
So ging es oft über den gesamten Tag: Wenn ich zuhause war, lief sehr oft der Computer, denn es könnte ja wieder jemand in den Foren etwas geschrieben haben, auch das ich antworten könnte.

Noch schlimmer ist es noch in Facebook oder auf Google+: Hier gibt es zusätzlich noch Likes oder Plusse.
Wo ein Like oder ein Plus ist, könnten es auch mehr werden, wenn ich nur genug passende Beiträge schreibe... Das macht süchtig nach mehr, dadurch hatte ich noch mehr Zeit vor dem Computer vertrödelt, die wieder an anderer Stelle fehlte.

Einen halbherzigen Versuch hatte ich schon Ende 2016 (?) unternommen, in dem ich mich von Facebook abmeldete. Leider meldete ich mich wieder an...
In einigen Foren meldete ich mich aber schon ab:
Von "astro-foren.de" habe ich mich abgemeldet, was mir auch sofort eine lebenslange Sperre auf Seiten der Forenadmins einbrachte. Vom "Astrotreff-Deep-Sky" habe ich kein Passwort mehr, was auch gut so ist. Auch in Google+ schreibe ich nichts mehr, leider ist aber Google an sich noch ein Problem, dazu aber später mehr.

Als ich Mitte 2017 wegen schwerwiegender Probleme zwei mal hintereinander für insgesamt drei Wochen in die Klinik musste, habe ich mir lange überlegt, was zu tun wäre. Ich war mir zu diesem Zeitpunkt schon sehr bewusst, das ich viel zu oft und zu lange vor dem Computer sitze und meine Zeit in den Foren und sozialen Netzwerken vergeudete.

Ich änderte wieder ein paar kleine Sachen, es kamen zwei Foren weg:
"Astronomie.de" habe ich gekündigt, was mir ebenfalls, wie schon bei den "astro-foren.de" eine lebenslange Sperre einbrachte. Ebenfalls habe ich das "Forum Stellarum" aufgekündigt, auch wenn ich hier mich wieder reaktivieren lasen könnte, so möchte ich dieses nicht nutzen.
Im "Forum Stellarum" war ich vor einigen Jahren Admin, was ich aber bald wieder aufgab, denn es war doch sehr zeitaufwändig und auch hatte ich keine Lust, mich in meiner Freizeit mit den "Problemen" so einigen sehr eigenartigen Menschen herumzuschlagen um sie immer wieder zu ermahnen oder zu sperren, um mich dann weiter mit diesen Leuten per Mail oder in anderen Foren beschäftigen zu müssen...

Übrig geblieben sind der Astrotreff und die Gruppen auf Facebook.
Besser wurde es damit aber auch nicht, denn ich schaute zum einem in die übrig gebliebenen Foren und Gruppen hinein und las viel in den deaktivierten Foren mit...
Facebook brachte immer noch viele Likes. Dort ist es fast schon egal was man schreibt, einen Like gibt es fast immer. Auf Astrotreff konnte ich auch noch viele Beiträge und Fragen beantworten, bei über 30 Jahren Erfahrung in der praktischen Amateurastronomie ist das auch kein Wunder.

Ein Wunder war es daher auch nicht, das die Zeit, die ich vor dem Computer in den Foren, ob aktiv oder passiv, oder in den Astronomiegruppen auf Facebook verbrachte, nicht weniger wurde.
Es musste dringend eine Lösung her.

Kalender Für mich gibt es derzeit nur eine Lösung:
Konsequent aus allen Foren und sozialen Netzwerken fernhalten.


11. September 2017 - Tag 0.

Für jeden Tag, in dem ich mich nicht in den Foren oder sozialen Netzwerken aufhalte, gibt es einen Punkt im Kalender, den ich für jeden Tag nummeriere.
Bis heute, an dem ich den ersten Teil von dieser Geschichte schreibe, bin ich bei fünf Tagen angekommen. Wenn ich jetzt den Rechner abschalte, bin ich bei Tag sechs angekommen. Viele weitere sollen es noch werden.




25. September 2017 - Tag 14.

So schlimm als ich es mir gedacht habe ist es bisher nicht.
Die Astronomieforen vermisse ich nicht, und auch nach Facebook habe ich kein Verlangen. Ich schalte nur noch den Rechner zu oft unnötigerweise ein, das muss sich noch ändern.

Es gibt aber positives:

• Ich lese wieder öfters ein Buch.
• Ich höre mir wieder öfters eine CD an, anstatt mich vor dem Computer "auszuruhen".
• Ich bin nicht mehr so getrieben und unruhig, wenn ich mich nicht in ein Forum oder auf Facebook
   einloggen kann.

Google Local Guide
Wie weiter oben angesprochen stellt Goggle noch ein Problem dar, besser gesagt das "Local Guide" Programm, bei dem ich mich beteilige.

Dieses Programm benötigt aber nur wenig Zeit, wenn ich dort ab und an ein Bild hoch lade und eine Rezension schreibe.

Nach einigen Überlegungen habe ich doch entschlossen, mich am diesem Programm nicht mehr zu beteiligen.



WLAN
11. Oktober 2017 - Tag 30.

Bis jetzt bereitet mir das fernbleiben aus den Foren und sozialen Netzwerken keine Probleme. Im Gegenteil, ich denke kaum noch an die Astronomieforen, Gruppen usw.

Meine Zeit vor dem Computer und im Internet habe ich deutlich reduziert, das WLAN, das ich brauche um ins Internet zu kommen, benötige ich kaum noch.
Als Ausgleich gibt es mehr Sport und auch mehr Zeit, um am Wochenende im realen Leben etwas zu unternehmen.


Cyberkrank!
21. Oktober 2017 - Tag 40.

Inzwischen habe ich alle sozialen Netzwerke und das verbliebene Astronomieforum gekündigt bzw. gelöscht:

• Vom Astronomieforum "Astrotreff" habe ich mich
   komplett abgemeldet.
• Von "Facebook" habe ich mich abgemeldet.
• Mein Profil auf "Google+" habe ich gelöscht.

Bei Thalia in Nürnberg (Buchhaus Campe) habe ich zufällig das Buch "Cyberkrank!" entdeckt. Es behandelt genau diese Themen und ist sehr lesenswert.

Bisher vermisse ich kein Forum oder eines der sozialen Netzwerke.

Von einem wurde ich bisher in einem Astronomieforum vermisst.
So wie es aussieht wird man in der virtuellen Welt schnell vergessen, auch von denen, mit denen ich oft schrieb.



25. November 2017 - Tag 75.

Das es so viele freie Zeit gibt, die ich ganz anders nutzen kann, das hätte ich nicht erwartet...

Computer ausschalten
Meine Zeit vor dem Rechner und im Internet habe ich sehr stark reduziert. Tageweise bleibt auch der Computer komplett ausgeschaltet und verbringe somit auch keine Zeit im Internet.
Da ich auch kein Smartphone oder ähnliches besitze, habe ich auch damit keine Möglichkeiten im Internet zu surfen.

Nachmachen kann ich sehr empfehlen, es bleibt mehr Zeit im Leben.


©  , Gerd Kohler, Burggrafenhof.